Hin und wieder bilde ich mir ja ein, Body Count hören zu müssen (damit geht ebenso einher, daß ich mir einbilde, mehr Body Count haben zu müssen). Und obwohl ich ja weder das erste noch das letzte Album der Dicke-Hose-Rüpel um Ice-T wirklich höre, habe ich mir nun auch Album Nummero Zwei auf eBay ersteigert, das da BORN DEAD heißt und 1994 erschien.


Und weil die Jungs hier gerade so finster und evil die Gangstas raushängen lassen, darf ich kurz den Text des ersten Tracks in voller Länge aus dem Booklet zitieren:

Bodycount!
Body muthafuckin' count!
(repeat)


Der Song heißt übrigens "Body M/F Count", was ja irgendwie einleuchtet. Weiter hinten gibt's einen schönen Song namens "Drive By", dessen Text (ohne repeats) wie folgt geht:

You killed my fuckin' brotha!
Payback muthafucka
1-8-7 nigga
Watch me pull this fuckin' trigga
Revenge!
Drive-By!


In den Thank-You-Credits dankt Gitarrist Ernie C. übrigens seinen "main niggas", nämlich Duff & Linda McKagan, während Bassist Mooseman nach einer Latte von Namen noch einen besonders netten Dank ausspricht: Er dankt "my niggas from Alpha Beta, All blonde bitches that gave me drama, All punk ass niggas that didn't recognize, all my niggas that got smoked (R.I.P.), LL Lowrider Shop, and all the cops that tried to catch me. Everybody else can suck my dick while I hit the three wheel motion on you!"

Jetzt wißt ihr auch, warum Betty's Apartment und mein nigga Schwarz so erfolglos sind.

-----------------
4 8 15 16 23 42
Share To:

Christian Genzel

Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr. Derzeit entwickelt er seinen zweiten Spielfilm BROT UND SPIELE, eine Komödie mit Thomas Limpinsel, Götz Otto und Steffen Wink über alte Kindsköpfe und noch ältere Computerspiele.

Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für GMX und den All-Music Guide. Außerdem hält er Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".

Post A Comment:

0 comments so far,add yours