Von Helden und anderen Schurken

Uncategorized / 4. Juli 2005

Auch mit neuer Freundin bleibt immer noch ein bißchen Zeit für Powerman 5000. Die haben einen neuen Song im Netz, zwei neue Gitarristen – Terry Corso von ALIEN ANT FARM und Johnny Rock von HALF-COCKED – und Spider sieht so aus, als sollten wir ihm zum Geburtstag einen Rasierer schenken. Der Song rennt hier gerade, und Spider klingt irgendwie so anders … Neues Album im Oktober, neuer Song hier.

Oh, und ab 9. August ist die totale Verwüstung der Welt nur noch eine Frage der Zeit – nämlich jener Zeit, die es braucht, das neue selbstbetitelte Chimaira-Album in den CD-Player zu legen. Drei Hörproben auf der offiziellen Website.

—————–
4 8 15 16 23 42






Christian Genzel
Christian Genzel
Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr. Derzeit entwickelt er seinen zweiten Spielfilm BROT UND SPIELE, eine Komödie mit Thomas Limpinsel, Götz Otto und Steffen Wink über alte Kindsköpfe und noch ältere Computerspiele, und dreht eine Dokumentation über den Filmemacher Howard Ziehm. Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für GMX, den All-Music Guide, das 35-Millimeter-Filmmagazin und Film & TV Kameramann. Außerdem hält er Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".





1 Comment

on 5. July 2005

Lieber Genzl!

So sehr Obi-Wahn und ich als old- school Musikfreaks deine Beiträge zu diversen hippen Bands auch schätzen, möchte ich an dieser Stelle deine Aufmerksamkeit auf einen der ganz Großen im österreichischen Showbusiness lenken: AUSTROFRED.Diesen Mann zu beschreiben grenzt eigentlich an Gotteslästerung, darum verbleibe ich mit dem Link zu seiner Homepage (www.austrofred.at). In Demut, Balberith
P.S: Go Fredl go!!!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.