Ende der Siebziger und Anfang der Achtziger wurde in Deutschland die Völkerverständigung groß geschrieben: Insbesondere in Bayern nahm man sich nämlich zigfach armer, umherirrender Damen aus Schweden an, die quer durch Europa reisten und dabei Kleidung für eine kulturelle Barriere hielten. So auch in HURRA - DIE SCHWEDINNEN SIND DA aus der nimmermüden Lisa-Film-Produktion, die aus der barbusigen Einwanderung gleich eine ganze (unzusammenhängende) Reihe strickten: DREI SCHWEDINNEN IN OBERBAYERN ein Jahr zuvor, DREI SCHWEDINNEN AUF DER REEPERBAHN ein Jahr danach, DREI SCHWEDINNEN AUF WILSONS DACHBODEN -- ach halt, der blieb verschollen.

Inszeniert hat den heiteren Lederhosen-Schwank Franz Josef Gottlieb, der sich mit der bayrischen Kultur schon dank seines Films AUF DER ALM DA GIBT'S KOA SÜND von 1974 bestens auskannte. (Der unerschrockene Gottlieb überwachte auch die hier vor kurzem begutachteten Streifen POPCORN UND HIMBEEREIS sowie SYLVIA IM REICH DER WOLLUST und begab sich später für die Lisa-Film in DAS SCHLOSS AM WÖRTHERSEE.) Der Mann wußte eben, wie's in den Alpengebieten so zugeht: Haarige Burschen in der Lederhosen granteln umher und steigen den entzückenden jungen Fräuleins nach, die sich gerne von den Vergnügungen des Stallausmistens ablenken lassen. Mit Bergpanorama und Blasmusik wurde da in einer ganzen Latte an Filmen-- Moment, laßt mich die Wortwahl überdenken ... in einer ganzen Serie von Filmen ein eigenbrödlerisches Volk beinahe dokumentarisch porträtiert.


In HURRA - DIE SCHWEDINNEN SIND DA lernen wir den guten Niki Moser kennen, der ein fast völlig leeres Hotel führt. Das Geld für den Hotelbau - insgesamt 400.000 Mark - hat er sich vom Bürgermeister geliehen, der zum Ausgleich aber will, daß Niki die Bürgermeisterstochter Marianne heiratet. Nun mögen sich die beiden zwar, aber wollen eigentlich gar nicht heiraten - weswegen ein Plan ausgeheckt wird, wie Niki das Geld zurückzahlen kann und die zwei der Hochzeit entgehen können. Das Hotel wird zum Sportzentrum umfunktioniert und der Herr Ministerialrat Wiesinger wird um Fördergelder angehauen - der möchte den Betrieb auch gerne subventionieren, vorausgesetzt, der Laden läuft gut. So muß Niki also für eine volle Hütte sorgen ...

Gott sei Dank kommen just in diesem Moment fünf Schwedinnen im Ort an, die von Nikis Freund Tony gleich aufgegabelt und ins Hotel verfrachtet werden. Angeführt wird die Gruppe an attraktiven Blondinen übrigens von Corinne Cartier, die eigentlich aus Frankreich stammt - aber diesbezüglich arbeitet der Film ohnehin sozusagen pan-europäisch, da alle Schwedinnen fließend Deutsch sprechen. Während die hübschen Mädels also nackt im Hotelpool herumplantschen und anderweitig dekorativ im Bild herumstehen, sorgt Marianne (auch ansehnlich: Scarlett Gunden, die hier als "Scarlett Candy" auftritt) für zusätzlichen Betrieb im Hotel: Sie bringt eine ganze Blasmusikkapelle ins Hotel, die zufällig gerade unter Leitung von Oberstpostmeister Otto W. Retzer durch den Ort marschiert. Der Herr Briefträger findet übrigens Gefallen an Marianne, was wiederum Niki darauf bringt, daß ihm die liebe Bürgermeisterstochter doch nicht so ganz egal ist. Was natürlich gegebenenfalls daran liegen könnte, daß sie selten irgendwas anzieht.


Aber natürlich gibt es noch mehr Verwirrungen: Der Herr Ministerialrat reist zusammen mit seiner Geliebten Bea Fiedler an, wovon allerdings seine Ehefrau Wind bekommt, die dann ebenfalls auftaucht. Schon auf der Hinfahrt hat Ministerialrat Wiesinger ein wenig Pech: Er will sich mit der wohlgeformten Frau Fiedler auf der Wiese zwischen den Kühen vergnügen und liegt dann leider, nun ja, am falsche Ende eines herumstehenden Stiers. Auch ein späteres Schäferstündchen der beiden Reisenden wird vereitelt: Zwei aus der nahegelegenen Nervenheilanstalt ausgebrochene Patienten klauen ihnen die Klamotten und werden fortan für den Ministerialrat mitsamt Frau gehalten, während der echte Herr Wiesinger mitsamt Frau Fiedler von einem albernen Betreuer des Heims gejagt wird, weil der sie für die Insassen hält. Ach ja: Herr Wiesinger wird von Jacques Herlin gespielt, was Kennern eine Ahnung geben dürfte, mit welch subtilem Witz diese Sequenzen ablaufen. Macht aber nichts: Immerhin rennt Bea fast die ganze Zeit halbnackt herum und darf weiße Strapse vorführen.

Es gibt natürlich noch viele weitere Subplots, die sich stimmig in das Gesamtbild einfügen. Darunter zum Beispiel ein Handlungsstrang über die einzigen echten Gäste des Hotels: Das Ehepaar Antje Kuehl (Renate Langer) und Eginhardt Kuehl (Werner Röglin), wobei letzterer so offen schwul ist, daß Frau Kuehl leider nurmehr der Frust bleibt. Ganz egal, wer da aber gerade über den Bildschirm flimmert, ein Grundprinzip wird stets eingehalten: Es gibt keinen Flachwitz, der nicht noch unterboten werden könnte, und keinen Kinderwitz, der nicht auch noch irgendwie eingebaut werden könnte. Die Kalauer fliegen tief, aber dafür mit Wonne und ohne Unterlaß, und mehr als einmal darf die Handfläche des Zusehers liebevoll die Stirn tätscheln, weil schon wieder ein Schmäh nicht billig genug sein konnte.


So gesehen bildet HURRA - DIE SCHWEDINNEN SIND DA natürlich ein schönes Triple-Feature mit AUF DER ALM DA GIBT'S KOA SÜND und GEH, ZIEH DEIN DIRNDL AUS. Hinterher aber bitte einen Brief an die Lisa-Film schreiben, warum die nur noch doofe Fernsehschmonzetten drehen. Lieber Herr Spiehs! Bitte drehen Sie doch stattdessen wieder doofe Lederhosenfilme!




Hurra - die Schwedinnen sind da (Deutschland 1978)
Regie: F.J. Gottlieb
Buch: "Florian Burg" (= Erich Tomek)
Darsteller: "Scarlett Candy" (= Scarlett Gunden), Wolf Goldan, "Corinne Cartier" (= Corinne Brodbeck), Bea Fiedler, Renate Langer, Rosl Mayr, Werner Röglin, Margot Mahler, Heinz Reincke, Corinna Genest, Jacques Herlin, Marie Luise Lusewitz, Otto Retzer

------------------
4 8 15 16 23 42
Share To:

Christian Genzel

Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr. Derzeit entwickelt er seinen zweiten Spielfilm BROT UND SPIELE, eine Komödie mit Thomas Limpinsel, Götz Otto und Steffen Wink über alte Kindsköpfe und noch ältere Computerspiele.

Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für GMX und den All-Music Guide. Außerdem hält er Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".

Post A Comment:

0 comments so far,add yours