Lichtspielplatz #40 – ANONYMUS: Die Debatte um die Shakespeare-Verschwörung

Lichtspielplatz / Podcast / 23. Mai 2020

ANONYMUS ist einer der ungewöhnlichsten Filme in Roland Emmerichs Filmographie: Das Historiendrama beschäftigt sich mit der schon seit Jahrzehnten herumgeisternden Theorie, dass William Shakespeare gar nicht der Autor der William-Shakespeare-Werke sein könnte. Stattdessen heißt es hier, dass der Earl of Oxford, Edward de Vere, aus politischen Gründen nicht als eigentlich Autor in Erscheinung treten konnte und wollte – und stattdessen der unbedarfte Schauspieler William Shakespeare als Strohmann fungierte.

Für unsere Betrachtungen zum Film haben wir ein Interview mit Drehbuchautor John Orloff geführt (u.a. bekannt für zwei Episoden von BAND OF BROTHERS und den Politthriller EIN MUTIGER WEG). Orloff erzählt uns, wie sich die Geschichte entwickelt hat, wie die Zusammenarbeit mit Roland Emmerich lief, warum überhaupt Zweifel an Shakespeares Rolle als Autor bestehen – und warum er diese Debatte lohnenswert findet. (Das vollständige Interview mit Orloff findet ihr in unserem Schwesternpodcast Talking Pictures.)

Wir vertiefen in unserem Podcast die Debatte um die Autorenschaft, reden über das Dichterbild des Films und darüber, wie ANONYMUS als „etwas anderer Emmerich“ ins Werk des deutschen Regisseur passt.

Viel Spaß!

Das mp3 kann HIER heruntergeladen werden.

HIER kann der Lichtspielplatz-Podcast auf iTunes abonniert werden.

Musik: Dominik Nießl (Theaterkonsole)

Photo: Christian Genzel






Christian Genzel
Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr, und den 2017 für den Shocking Short Award nominierten CINEMA DELL' OSCURITÀ. Derzeit arbeitet er an einer Dokumentation über den Filmemacher Howard Ziehm. Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für Film & TV Kamera, Celluloid, GMX, den All-Music Guide, 35 Millimeter, Neon Zombie und Salzburger Nachrichten. Er hält Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".





You might also like