Im neuen Zweitausendeins-Katalog sind mir zwei Merkwürdigkeiten aufgefallen.

Da wird einmal ein Fotoband von Günter Pfannmüller und Wilhelm Klein mit den folgenden Worten vorgestellt: "Unser Fotoband porträtiert Menschen aus den letzten authentischen Kulturen abseits der materialistischen Welt". Puh - wo fängt man da an? Okay: Was sind eigentlich authentische Kulturen? Beziehungsweise, viel interessanter: Was sind unauthentische Kulturen und was genau macht sie zu solchen? Darf ich das also so verstehen, daß z.B. die deutsche Kultur gar nicht echt ist? Nehmen wir mal an, daß mit der "unauthentischen Kultur" Dinge gemeint sind, die massenfabriziert werden - wo verstecken sich dann die ganzen authentischen Leute, die die Sachen kreieren, die dann danach massenfabriziert werden? Außerdem: "abseits der materialistischen Welt"? Das soll vermutlich eine politisch korrekte Umschreibung für "Dritte Welt" sein. Schon klar, die Leute dort haben keinerlei materialistische Bedürfnisse. Naja, liegt vielleicht daran, daß sie zu arm dafür sind. Vielleicht hat es etwas mit der Authentizität zu tun: Wir westlichen Mächte halten die anderen Nationen authentisch.

Eher frech wird der Roman MEIN ALTER HERR beworben, und zwar mit den Worten "Der komische Roman von 'Sex and the City'-Autorin Amy Sohn". Also, die Vorlage zu SATC stammt ja von Candace Bushnell, also schauen wir doch mal flugs nach, wieviele Drehbücher für die Fernsehserie Amy Sohn so geschrieben hat. Ach ja: gar keins. Sie hat 2004 einen Serienführer veröffentlicht. Interessant - bin ich also jetzt vielleicht auch Wim-Wenders-Autor, weil ich mal darüber geschrieben habe?

-----------------
4 8 15 16 23 42
Share To:

Christian Genzel

Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr. Derzeit entwickelt er seinen zweiten Spielfilm BROT UND SPIELE, eine Komödie mit Thomas Limpinsel, Götz Otto und Steffen Wink über alte Kindsköpfe und noch ältere Computerspiele.

Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für GMX und den All-Music Guide. Außerdem hält er Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".

Post A Comment:

1 comments so far,Add yours

  1. Ui!
    Das heißt ich bin Springsteen Songwriter, weil ich einiges über seine Songs geschrieben habe. Das heißt, ich bin tantiemenberechtiget an Springsteen Songs. Das heißt........ICH BIN REICH!!!!! WOOHOO!!!

    AntwortenLöschen