April 2013

WIR VERSCHENKEN CDs!

Heute ist Record Store Day! Besucht einen Plattenladen, kauft Vinyl und legt zuhause ein paar gute alte Schallplatten auf. Weil aber die CD mittlerweile mehr ausstirbt als die Platte, wollen Betty's Apartment (Christoph Schwarz) und Ghost Light Productions (ich) diesen Tag für Musikliebhaber mit einer CD-Verlosung feiern: Wir verschenken 30 Exemplare des Betty's-Apartment-Livealbums von 2007 (inkl. dem SCHLAFLOS-Song "Never Getting Anywhere") und 15 Exemplare meines SCHLAFLOS-Soundtracks (mit vielen weiteren Betty's-Apartment-Songs).


Schickt einfach an eMail an wilsonsdachboden@ghostlightproductions.de. Die ersten 15 Einsender kriegen beide CDs, unter den übrigen Teilnehmern verlosen wir dann noch die restlichen 15 Betty's-Apartment-Alben. Passend zum Record Store Day ist heute um Mitternacht auch schon der Einsendeschluß! Ihr könnt auch gerne euren Freunden von der Aktion erzählen und diese Nachricht sharen & weiterreichen.

Wir wünschen einen fantastischen Record Store Day!

------------------
4 8 15 16 23 42

DER NEW YORK RIPPER gilt als vielleicht härtester Film in der Filmographie eines Regisseurs, der mit Blut und Grausamkeiten selten gespart hat: Nachdem Lucio Fulci mit seinem Zombieterror ZOMBIE Erfolg fand und in der Todes-Trilogie EIN ZOMBIE HING AM GLOCKENSEIL, DIE GEISTERSTADT DER ZOMBIES und DAS HAUS AN DER FRIEDHOFSMAUER seine expliziten Verwesungsphantasien mit beinahe poetisch-surrealen Handlungen verknüpfte, verlagerte der Italiener seinen Fokus für LO SQUARTATORE DI NEW YORK (so der RIPPER-Originaltitel) in die reale Welt. Hier zieht ein Frauenmörder umher, der seine Opfer bestialisch zurichtet - und in altbewährter Fulci-Manier sehen wir dabei stets länger zu, als wir eigentlich wollen. Entsprechend intensiv war auch stets der Kampf mit der Zensur: In Deutschland wurde der Film beschlagnahmt, in England mitsamt Polizeieskorte (!) aus dem Land geschafft, und in vielen anderen Ländern waren nur gekürzte Fassungen zu sehen. Selbst die britische DVD- und BluRay-Auflage aus dem Jahr 2011 - also immerhin 29 Jahre nach Erscheinen des Films! - bleibt zensiert.

Die Ankündigung eines schmucken Remakes des Plattform-Klassikers FLASHBACK gemahnt an ein schon vor langer Zeit geäußertes Vorhaben: Endlich einmal den Vorgänger ANOTHER WORLD zu spielen, der 1991 zunächst für den Amiga und den Atari ST, dann auch für DOS-Rechner und später für zig Konsolen veröffentlicht wurde - und gemeinhin dank seiner Präsentation zu den großen Klassikern des Jump'n'Run-Genres zählt und daher auch heute noch viele begeisterte Freunde hat. Nehmen wir es gleich vorweg: Ich kann mich nach dem Durchspielen nicht dazuzählen.

Will ich das wirklich sehen? Das ist wohl die zentrale Frage, der man sich angesichts dieses schon jetzt berüchtigten Terrorfilmchens stellen muß. In THE HUMAN CENTIPEDE näht ein verrückter Wissenschaftler seine Opfer so zu einem menschlichen "Tausendfüßler" aneinander, daß der Mund des einen jeweils am Verdauungstrakt der vorderen Person hängt. Also: Will ich diesen Film sehen, der allerseits als exzellent gemachter und damit umso abstoßenderer Ekeltrip gehandelt wird?