November 2009
Ich darf kurz auf einen Text meines Kollegen Gordon Gernand hinweisen: Eine Rezension zu Peter Weirs CLUB DER TOTEN DICHTER. Gordon ist einer der interessantesten Schreiber im Netz, und seine Verbeugung vor diesem wunderbaren Film werde ich alsbald ausdrucken und der DVD-Hülle beilegen. Hier lesen.

Und noch ein Nachtrag zu 2012: Harry Knowles von Ain't It Cool News hat eine sehr interessante Theorie, warum der Streifen einen so vollständig kalt läßt. Hier nachzulesen.

-----------------
4 8 15 16 23 42

Es scheint fast Teil der Inszenierung zu sein, daß vor dem Filmstart die Vorhänge noch ein Stückchen weiter aufgemacht werden: Der Weltuntergang braucht halt etwas mehr Platz auf der Leinwand als die Trailer zu Benicios Wolfsmensch und dem Neumond 90210.

Roland Emmerich hatte ja schon immer eine diebische Freude an der Zerstörung. Das weiße Haus, Wolkenkratzer, ganze Städte, die nördliche Hemisphäre: Der Spaß am Demolieren mit auf 11 eingestelltem Verstärker blieb bei ihm stets mehr im Kopf haften als die reduzierten Plotfäden, an denen die Destruktion aufgehangen war. Und obwohl die meisten seiner Filme eigentlich in ihrer diametral angelegten Kluft zwischen Inhalt und Feuerwerk endlos frustrierten, konnte man sich bei der Ankündigung seiner jüngsten Effekt-Onanie doch ein kindisches Grinsen nicht verkneifen: Warum nicht einfach mal die ganze Welt untergehen lassen?


Wie passend, daß da gleich ums Eck eine neuerliche Apokalypse auf uns wartet, die ja wohl zur Millenniumswende faul auf dem Sofa hocken blieb und uns nicht beehrte: Weil der Maya-Kalender am 21.12.2012 endet und an diesem Tag offenbar eine besondere Planetenkonstellation zu bewundern ist, dichten seit geraumer Zeit Weltuntergangsfans eine Theorie zusammen, nach der an diesem Tag – sozusagen pünktlich! – Schicht im Schacht ist. Viel mehr braucht Emmerich gar nicht, um aus dem Szenario einen narrativen Film zu machen: Nur noch den erfolglosen Schriftsteller Jackson Curtis (John Cusack), der seine Patchwork-Familie quer durch die Katastrophe beschützen will, sowie die Tatsache, daß die Regierungen der Welt schon seit einiger Zeit Bescheid wissen und im Himalaya gigantische Archen bauen, wo ein Teil der Menschheit gerettet werden kann.

Um es kurz zu machen: Die erste Hälfte des Films ist der unglaublichste Schwachsinn, den man je gesehen hat – und natürlich absolut brillant. Etwa eine halbe Stunde lang – wir haben Zeit, der Film dauert über zweieinhalb Stunden! – werden die Figuren in kurzen, ominösen Sequenzen eingeführt: Der Schriftsteller und seine Kinder, allesamt so demonstrativ durchschnittlich; einige Wissenschaftler, die uns erläutern, daß "mutierte Neutrinos" wie Mikrowellenstrahlen funktionieren und den Erdkern zum Schmelzen bringen, und die dann zur Veranschaulichung einen großen Schacht öffnen, in dem Wasser blubbert; ein bizarrer Freund der Apokalypse, der in einem Campingmobil im Yellowstone-Nationalpark haust und von dort aus Aufklärung per Radio und niedlichen Flash-Animationen betreibt; der Präsident der Vereinigten Staaten, der immens müde wirkt und doch, Obama im Blut, immer ganz das Richtige tun will – gespielt von Danny Glover, der natürlich nie zu alt für den, Verzeihung, Scheiß ist.


Dann fängt es an zu krachen, und das Geschehen poltert in uferloser Absurdität über die Leinwand: Jackson und seine Familie rauschen wider jeglicher Plausibilität durch die Katastrophen, die derart gigantomanisch konstruiert sind, daß dabei jegliches Gespür für ihre Auswirkungen verloren geht. Diverse Wolkenkratzer splittern auseinander, Schnitt, Jackson braust mit dem Auto unten hindurch, Schnitt, ein ganzer Stadtteil von Los Angeles versinkt im Meer, Schnitt. Später dürfen Cusack und seine Leute dem Unglück auch per Flugzeug (Sportflieger und Verkehrsmaschine) und Wohnmobil davonjagen, und ein kurzes Stück sogar per pedes. Haarscharf unter dem ganzen Freeway hindurch, der gerade zusammenbricht, ganz eng zwischen den einstürzenden Gebäuden hindurch, extrem knapp der wegbrechenden Landebahn entronnen, und dann noch mit ein wenig Glück zwar mit dem Bus in die Erdbebenspalte gerutscht, aber doch noch mit einer Hand oben festgehalten und hochgezogen.

Das ist freilich alles so haarsträubender Unfug, daß es für jeden absurden Einfall spontanes Beifallklatschen verdient. Wie schon bei THE DAY AFTER TOMORROW dienen die vor der Katastrophe weglaufenden Figuren quasi als Tourguides quer durch die Attraktion, weil ganz ohne menschliche Gesichter der Untergang gar so wenig Thrill bietet. Die Effekte sind größer und noch größer, zehntausend Menschenopfer bleiben stets nur einen Mausklick entfernt, und freilich sieht alles vor allem deswegen so sehr nach Computer und Computerspiel aus, weil uns kein Mensch vernünftig erklären könnte, wie es denn bitteschön realistischer aussehen sollte, wenn der Himalaya überschwemmt wird und das Wrack der Air Force One gegen das Sichtfenster einer gigantischen 100,000-Mann-Arche knallt. Level Drei: Weichen Sie den herabfallenden Lavabrocken im Nationalpark aus und vergessen Sie nebenher nicht, Ihr weinendes Töchterlein zu beruhigen.


Irgendwann kommt dann der Punkt, wo wir des Weltuntergangs müde werden. Es kommt noch eine Welle, dann noch eine, der Flugzeugträger John F. Kennedy knallt fast beiläufig auf das Weiße Haus, nachdem sich der Präsident schwer gefaßt am Telefon von seiner aufgebrachten Tochter verabschiedet hat. Überhaupt sind beständig Figuren damit beschäftigt, sich fernmündlich letzte Worte zu übermitteln, bevor sie sich dem Greenscreen stellen müssen, und dann dürfen zu schön geblasener Musik noch eindringliche Worte über unsere Menschlichkeit verloren werden, bevor der Film dann glaubt, daß wir dem dicken russischen Zyniker mit der katastrophalen Synchro bei seinem Sturz in den Gletscher wirklich hinterherweinen werden.

Nachdem die gesamte Erde von Tsunamis überflutet wurde, erfahren wir noch, daß Afrika verschont wurde: Dryland ist kein Mythos, Mariner, und es liegt da, wo mal die Dritte Welt zu finden war. Den Humanismus hatte Emmerich beim DAY AFTER TOMORROW dann doch überzeugender und organischer eingeflochten. Und letzten Endes zerstört er dann in den letzten dreißig Minuten Laufzeit hauptsächlich seinen eigenen Film. Kaputtmachen kann er eben wie kein Zweiter.





2012 (USA 2009)
Regie: Roland Emmerich
Darsteller: John Cusack, Woody Harrelson, Danny Glover



-----------------
4 8 15 16 23 42

Was für ein wunderbarer, wunderbarer Film das doch ist: (500) DAYS OF SUMMER. So wie ein Song, der einem für einen kurzen Moment das Gefühl gibt, nur für einen selbst geschrieben worden zu sein, funktioniert auch dieser Film: Als würde er mich kennen und genau das erzählen, was ich fühle und erlebt habe.

Natürlich werden sich in dieser Geschichte einer gescheiterten Beziehung sehr viele Leute wiederfinden können. Aber die interessieren mich nicht: Der Film wirkt so persönlich und spinnt eine so feine Magie, daß man sich direkt angesprochen fühlt. Ich war mit Zooey Deschanel zusammen, ich habe sie wieder verloren.


Der Film trifft in jedem Moment den richtigen Tonfall, vieles ist witzig und wehmütig zugleich. In den meisten Liebesgeschichten Hollywoods endet der Film ja genau da, wo die Beziehung überhaupt anfängt: Die Liebenden sind endlich zusammen. Als würde der Glücksmoment durch den schwarzen Bildschirm und den Abspann in die Unendlichkeit verlängert werden. (500) DAYS OF SUMMER erzählt von einer Beziehung, die irgendwann wieder endet - und schafft es dabei, kein Downer-Drama zu sein und kein verbittertes Frustventil, sondern eine echte Erinnerung an eine schöne Zeit und an all den Schmerz, der danach kam, und doch fühlt man sich hinterher gut.

Die Beziehung im Film scheitert, weil Summer, das Mädchen, irgendwann nicht mehr will. Ganz genaue Gründe hat sie nicht. Vielleicht fühlt sie sich eingeengt vom Beziehungsdasein - immerhin besteht sie drauf, daß sie keinen "Freund" habe, nur jemanden, den sie gerne mag. Vielleicht weiß sie nicht, was sie will. Vielleicht ist sie auch einfach nur entfremdet oder hat sich in etwas gestürzt, das sie nach einer Zeit nicht mehr wollte. Wer weiß es schon so genau. Das Aufregende an der Frau ist doch eigentlich, wie unberechenbar sie ist - daß sie immer etwas Ungewöhnliches denkt oder sagt, und daß sie in ihrem Verhalten eben auch rätselhaft ist. Das, was man an jemandem faszinierend findet, kann eben auch manchmal das sein, was einen zum Wahnsinn treibt.


"Have you known someone like that?" fragt Roger Ebert in seinem fein beobachteten Review. Oh ja, sogar mehrmals. Vielleicht fühlt sich der Film deswegen so echt an, bzw. vermutlich kann ich mich deshalb so gut darin wiederfinden. Über die eine habe ich selbst ein Drehbuch geschrieben. Die andere Geschichte ist innerlich noch nicht ganz abgeschlossen, und ich glaube, dieser Film wäre eine Story, die ich gerne darüber geschrieben hätte.

Definitiv eines meiner persönlichen Highlights dieses Jahres. Im Jänner erscheint in England die DVD - hoffentlich bei uns dann ebenso bald.

-----------------
4 8 15 16 23 42
Es ist ja so: Wenn man sich nur kurz umdreht, liegt schon plötzlich Staub auf den Dingen. Wie zum Beispiel auf diesem Blog: Mensch, wie lange ist hier nichts geschehen!

Natürlich habe ich eine gute Ausrede: Ich habe viel Zeit damit verbracht, meinen ersten Spielfilm zu inszenieren - DIE MUSE, eine Mischung aus Kammerspiel und Thriller, den die guten Jungs von High5Films aus Berlin produziert haben. Mehr Infos folgen natürlich, sobald es Neuigkeiten zu hören und Bildmaterial zu bestaunen gibt.

Auch wenn der Blog derweil ein wenig brachlag, habe ich seitdem wieder neue Texte geschmiedet, und zwar einige Filmkritiken für Mann beißt Film:


KAP DER ANGST (1991) - "Was Martin Scorsese mit KAP DER ANGST zeigt, ist, daß er wie jeder halbwegs kompetente Hollywood-Techniker einen harten, oberflächlichen Thriller hinbekommt, der den Tod mehr zelebriert als seine Figuren. Gratulation."


LOST IN LA MANCHA (2002) - "Es ist eine traurige Ironie, daß Gilliam ausgerechnet an der Geschichte von Don Quixote scheitert. Die Geschichte des alten Mannes, der die Phantasiewelt der Abenteuerromane in seine Wirklichkeit bringen möchte und sich daher zum tragischen Ritter wandelt, der im Kampf gegen die Windmühlen (die er für bedrohliche Riesen hält) schließlich an der Realität scheitert, scheint letzten Endes Gilliams eigene Geschichte zu werden."


POSEIDON (2006) - "Im Abspann werden mehr Stuntleute als Schauspieler gelistet, und die Liste der Effektmenschen ist schier endlos. Willkommen in Hollywood, und daß mir hier mal keiner so tut, als hätte ihn das alles überrascht."


ER STEHT EINFACH NICHT AUF DICH (2009) - "Auch ich war schon einmal schwerst entflammt für eine Frau, die gar nichts von mir wissen wollte. Aber kurze Zeit später war die Schulzeit aus."


PRIVATE SCHOOL - DIE SUPERANMACHER (1983) - "Sagen wir es so: Der Film erreicht die gesteckten Ziele ganz und gar."


OXFORD BLUES (1984) - "Wie selig uns der junge Rob Lowe da vom Cover anlächelt: Als wär's ein Bravo-Starschnitt."

Und bald gibt's mehr!

-----------------
4 8 15 16 23 42