Februar 2008

The Oh in Oh No! Tut mir leid, aber das bot sich jetzt gerade so an. Mal ehrlich: Der einzige Grund, warum uns eine kleine Indie-Komödie über eine Frau, die noch nie einen Orgasmus hatte, interessiert, ist die Besetzung. Die ist bei THE OH IN OHIO weit prominenter, als man erwarten könnte: Neben Parker Posey spielen Paul Rudd, Mischa Barton, und Danny DeVito, und in Nebenrollen tauchen feine Charakterdarsteller wie Keith David und Robert Burke auf. Sogar Liza Minnelli und Heather Graham haben Gastauftritte!

Nun nützt die geballte darstellerische Klasse leider rein gar nichts, wenn das Drehbuch sozusagen saugt. Also: Die Geschichte dreht sich um Priscilla, die leider noch nie einen Höhepunkt hatte, und ihren Ehemann, den die vielen Jahre, in denen er seine Frau nicht glücklich machen konnte, schwer deprimiert haben. Nun möchten wir ja dieses kritische Thema nicht bagatellisieren, aber es sei durchaus festgehalten, daß Orgasmusprobleme intrinsisch gesehen nicht sagenhaft komisch sind. Um Mißverständnissen vorzubeugen: Jedes Thema kann komisch aufgearbeitet werden, aber dabei darf man nicht dem Irrglauben aufsitzen, daß das Thema an und für sich schon der absolute Brüller ist.


Und so quält sich der Film durch alle Stationen einer solchen Geschichte, die wir ja in zigfacher Ausführung auch schon anderswo erlebt haben: Priscilla kauft einen Vibrator! Priscilla trennt sich von ihrem faden Mann! Priscilla macht lesbische Erfahrungen! (Da letztere mit Heather Graham gemacht werden, bekommt der Film wenigstens Bonuspunkte für guten Geschmack.) Da ist durchaus hier und da ein winzig kleines Schmunzeln zu finden, aber gemeinhin rettet uns dreimal Schmunzeln selten über 90 Minuten gewollte Komödie.

Parker Posey gehört ja nun eigentlich zu den Guten, aber hier kann sie leider nicht viel mit ihrer Figur anfangen – was nun auch daran liegen könnte, daß das Drehbuch die Figuren dauernd Dinge tun läßt, die – mit Verlaub – doof sind. In der Mitte versucht sich der Film an ein wenig Slapstick, aber daß sich Priscilla einen Pager zwischen die Beine klemmt und mit eben diesem Gerät in der Hose in ihrer Firma eine Werbepräsentation gibt, die trotz ihres ekstatischen Gehampels (ist doch klar: wenn sie niemand während der Präsentation an-pagen würde, bräuchte sie sich das Gerät ja vorher nicht in die Hose zu stecken) in einem Multimillionen-Dollar-Deal endet, kann eigentlich nur an irgendeinem Stammtisch wirklich für eine grandiose Skript-Idee gehalten worden sein.


Natürlich gibt es diverse Komplikationen in der Geschichte, die uns dann leider doch nicht so enorm interessieren: Priscillas Ehemann bandelt mit einer seiner Studentinnen an, und der einzige Grund, warum uns das nicht stört, ist vermutlich der, daß diese von Mischa Barton gespielt wird. Priscilla vergnügt sich derweil mit einem älteren Pool-Installateur namens Wayne, und in diesen Szenen findet der Film dann doch noch die richtige Note: Wenn nur der ganze Film so gut geschrieben worden wäre wie Waynes allerletzte Szene! Zugegebenermaßen profitiert der Film hier auch von der Präsenz von Danny DeVito, der Wayne viel interessanter spielt, als er auf dem Papier gewirkt haben muß: Nämlich als witzige und doch ernstzunehmende Figur.

Ja ja, wir waren ungnädig. So extrem übel ist THE OH IN OHIO ja überhaupt nicht, nur belanglos. Er plätschert so ein bißchen vor sich hin, und hier und da ist er amüsant, und man kann wenigstens eine Menge guter Schauspieler darin sehen. Aber eigentlich sehe ich gute Schauspieler lieber auch in guten Filmen.





The Oh in Ohio (USA 2006)
Regie: Billy Kent
Drehbuch: Adam Wierzbianski
Musik: Bruno Coon
Produktion: Cyan Pictures Releasing / Cold Iron Pictures / The AV Club / Ambush Entertainment
Darsteller: Parker Posey, Paul Rudd, Mischa Barton, Miranda Bailey, Liza Minnelli, Danny DeVito, Keith David, Heather Graham
Länge: 85 Minuten
FSK: 16


-----------------
4 8 15 16 23 42
Schon wieder ist einer der ganz Großen gestorben. Auch wenn in den letzten Jahren vielleicht niemand mehr so wirklich gewußt hat, daß Roy Scheider einer der ganz Großen war. Für mich hat der Mann schon immer in den Heldenpantheon gehört, mit seinen kantigen Rollen in THE FRENCH CONNECTION und natürlich DER WEISSE HAI, die Scheider mit soviel Leben ausgefüllt hat. Mein Lieblingsfilm mit ihm war SORCERER, zu deutsch ATEMLOS VOR ANGST, einer Tour de Force, in der Scheider geschwitzt und gekämpft hat wie kein zweiter. Aber er war auch in 2010, in DAS UNSICHTBARE AUGE, in DAS RUSSLAND-HAUS, in NAKED LUNCH, in DER MARATHON-MANN, und er hat zwei Oscarnominierungen erhalten - wen interessiert es da, daß er die letzten Jahre hauptsächlich in eher müdem Rip-off-Unsinn wie DAYBREAK oder CON TRAIN zu sehen war? Der Mann hat Filmgeschichte mitgeschrieben, und ich hatte mir immer gewünscht, ihn vielleicht in einem meiner Filme besetzen zu können. Jetzt ist Roy Scheider im Alter von 75 Jahren an Krebs gestorben. Heute abend wird einer seiner Filme geschaut.

-----------------
4 8 15 16 23 42

In a word: wow. Since their 1993 debut album, the Esbjörn Svensson Trio, or E.S.T., as it is usually called, have taken the jazz world by storm, winning numerous awards, playing sold-out world tours, topping the charts, and generally enjoying a popularity that's exceeded that of almost any other jazz group in years. The trio was also the first European jazz group to grace the cover of Down Beat magazine, which led to long discussions about the heritage of jazz and the validity of European jazz; and, naturally, it caused some listeners to perceive an artificial hype and discredit the band for simply not being as brilliant as everyone says they are. Well, do yourself a favor and do not listen to the detractors -- listen to E.S.T.'s music instead, and this two-hour concert recorded on November 22, 2006 in Hamburg, Germany, is an excellent place to start, since it shows the superb musicianship of pianist Esbjörn Svensson, bassist Dan Berglund, and drummer Magnus Öström minus any studio trickery; it shows their exquisite communication with each other, their daring improvisations, their effortless flow -- and most of all, it shows their unique brand of music, where a jazz trio can easily incorporate heavy metal distortion during a song ("Definition of a Dog"), then play a sparse, lovely ballad ("The Goldhearter Miner"), and where funk, classical, and avant-garde music elements are incorporated into a sound that never feels academic or difficult to listen to. The band plays everything with the energy of a rock group (Jim Rakete's liner photography even makes them look like one), and the music is often edgy, but the hypnotic repetitions and the building intensity of many tracks often have an almost trance-like quality. The question whether E.S.T. play jazz or pop or rock is completely beside the point: yes, this is jazz, as jazz has always evolved and incorporated new ideas (and almost all of the important developments in jazz have been derided by critics as not being "true jazz" in their time). Yes, this is pop, as it's accessible and, well, popular. And yes, this is rock, with its energy and recklessness. But essentially, it's just unique and exciting music.





This review was written for the All-Music Guide on February 10, 2008.

-----------------
4 8 15 16 23 42

Essentially, HAMMOND BOND is a re-release of the 1966 album FROM TWEN WITH LOVE by German organist Ingfried Hoffmann, who was a member of Klaus Doldinger's band in the '60s. The new title (which is given the tagline "Ingfried Hoffmann plays jazz for secret agents" on the CD cover) emphasizes the fact that the original album was released to benefit from the first James Bond craze, but it makes the album appear to be more of a novelty record than it really is: FROM TWEN WITH LOVE (the original title references the second James Bond movie, of course, and the Philips Twen label where it was first published) is an organ jazz album very much in the vein of the soul-jazz recordings popular during this time, and apart from the inclusion of covers of the three Bond title songs that existed back then -- "Thunderball," "Goldfinger," and "From Russia with Love" -- and the fact that several tracks reference the superspy in their titles ("Yeah, Dr. No," "007 Bond Street"), the album isn't as gimmick-driven as its reissue title implies. Granted, several tracks have a strong beat influence and aren't too far away from what Riz Ortolani, Piero Piccioni, and other Italian musicians were composing for dozens of European crime movies (and, yes, Bond rip-offs) -- "Phantom's Walk" would easily fit on a compilation from the BEAT AT CINECITTA or EASY TEMPO series -- but Hoffmann's bright, slightly psychedelic organ and Volker Kriegel's guitar get a lot of space for a number of inspired solos. Most of the tracks are originals by Hoffmann, and he has a knack for writing good hooks (he would later score movies himself), and more often than not, you could imagine Lou Donaldson dropping by to add some saxophone to the music. The Bond covers are fun, and it's interesting to hear those bombastic arrangements played this breezily. Unfortunately, the reissue messes up the original sequencing of the album, and it adds four tracks from different sessions: three from Hoffmann's 1963 album HAMMOND TALES (recorded with a different group which includes drummer Klaus Weiss), and one from Peter Thomas' 1966 soundtrack PLAYGIRL. Still, the new track order works well, and the fact that the added tracks have little to do with the original album concept doesn't detract from the fun. HAMMOND BOND isn't groundbreaking or essential in any regard, but it's a solid organ jazz album that's enjoyable even after the novelty factor has long worn off.




This review was written for the All-Music Guide on February 7, 2008.

-----------------
4 8 15 16 23 42

Music inspired by Geldverdienen, aber eine gute Compilation ist trotzdem dabei herausgekommen.

Die werden echt nicht müde. Detailprobleme wie zum Beispiel die Tatsache, daß der Serienkiller samt Assistentin im dritten Teil gestorben ist, oder daß die Aneinanderreihung grausamster Foltermaschinen mittlerweile so originell ist wie ein Aspirin gegen Kopfschmerzen, können die Produzenten der SAW-Reihe freilich nicht davon abhalten, alljährlich einen weiteren Teil des fiesen Blutbades unters Volk zu bringen: SAW IV spielte weltweit bislang knapp 120 Million Dollar ein, was gegen ein geschätztes Produktionsbudget von $10-15 Mio. gerechnet durchaus die Verwendung des Adjektivs "lukrativ" rechtfertigt. Wir haben auch volles Verständnis für die Tatsache, daß an den Teilen 5 und 6 schon fleißig gearbeitet wird: Wenn ich so einen Goldesel in der Garage stehen hätte, würde ich ihn auch bei Laune halten. Nur Geld selber drucken geht schneller, und hat den Nachteil, daß es illegal ist. Und auch, daß man keine Soundtracks dazu verkaufen kann.

Die SAW-Soundtracks gehören ja nun auch schon zum Standardprogramm und folgen brav der Schiene von Aggro-Metal, Industrial, lauten Gitarren und noch lauterem Geschrei, die seit den Retro-Slashern im Fahrwasser von SCREAM jeden Horrorfilm-Soundtrack beschallt. Der Aufdruck "Music from and inspired by", der vorne auf dem Cover ganz unschuldig den Konsumenten anlächelt, weist dabei natürlich auf die Tatsache hin, daß die Zusammenstellung wenig bis gar nichts mit dem dazugehörigen Film zu tun hat: Mehr Zusammenhang als Horror und Gitarren, Action und Schlagzeug, Blut und Bass, Gore und Geschrei braucht es ja meistens eh nicht für so eine CD-Compilation.

Nachdem wir also die grundsätzlichen Bedenken aus dem Weg geräumt haben, können wir uns der Tatsache widmen, daß sich die SAW-Compilations schon in den vergangenen Jahren als wüst unterhaltsame Zusammenstellungen aktueller Metal-, Industrial- und Alternative-Acts präsentiert haben. Auch SAW IV kippt eine volle Ladung dröhnender Lautstärke auf größtenteils gutem Niveau über den Hörer: Nach 20 Tracks in knapp 80 Minuten basteln auch schon die Nachbarn an diversen Folterapparaten.

Einige der auf der CD vertretenen Bands waren auch schon auf den vorangegangenen SAW-Soundtracks zu finden: Drowning Pool rocken das straighte "Shame", Ministry wummern gewohnt misanthrop mit "Life Is Good", und Skinny Puppys "Spasmolytic" wird von den Deftones fröhlich zersägt. Dazwischen eine ganze Reihe von Metalcore- und Emo-Thrash-Bands (sobald heutzutage gesungen wird, darf man ja schon ruhigen Gewissens "Emo" dazu sagen!): Saosin, The Red Jumpsuit Apparatus, Everytime I Die, From Autumn to Ashes, und ein alter Track von Avenged Sevenfold, als die Jungs noch völlig unzufrieden mit ihrer Gesamtsituation waren.

Wie schon bei den CDs zu SAW II und SAW III packt der europäische Vertrieb einige seiner eigenen Acts mit auf die CD, und wie beim dritten Part unterscheidet sich somit die Trackliste der europäischen von der der amerikanischen Version. Vielleicht befindet sich ja die Plattenfirma in dem Irrglauben, daß der mit stampfender Bassdrum und geraunzten Stimmen zusammengeklebte C64-Raumschiffshooter-Ladepausensound von Punto Omega und Nachtmahr durch die Nähe zu den anderen Gruppen plötzlich gut oder gar kaufenswert klingt. Immerhin sind die Tracks von Lore und Die Form interessant und passen eher zum Rest der Chose. In USAland hört man statt dieser vier Tracks Nummern von Fueled By Fire, The Red Chord und The Human Abstract, was die Willkürlichkeit der zusammengestellten Tracks nur umso mehr unterstreicht.

Egal. Von ein paar Aussetzern abgesehen, bietet SAW IV viel Krach für's Geld. Ob das nun etwas mit dem Film zu tun hat oder nicht, ist ja letzen Endes auch egal - irgendwann könnte die Plattenfirma einfach weitere SAW-Compilations ohne dazugehörigen Film veröffentlichen, dann braucht man sich den Unfug auch nicht mehr anzusehen. Music to Earn Money By.





Dieser Text wurde zuerst am 5.2.2008 bei Fritz!/Salzburger Nachrichten veröffentlicht.

-----------------
4 8 15 16 23 42