Rambo spricht zu uns!

Uncategorized / 17. Januar 2008

Seit ROCKY BALBOA, seinem absolut persönlichsten Film, ist Sylvester Stallone ja bei mir in den Heldenpantheon aufgestiegen. Ich mochte Stallone schon davor immer und hab‘ ihn stets verteidigt, weil er ja überall unterschätzt wurde – da hab‘ ich auf COPLAND hingewiesen, auf die Tatsache, daß er oft seine eigenen Drehbücher schreibt und Regie führt, oder daß FIRST BLOOD noch eine ganz andere, durchaus kritische Reaktion auf Vietnam war als die nachfolgenden RAMBO-Filme. Aber mit ROCKY BALBOA hat der Mann ein Comeback hingelegt, wie es ihm keiner zugetraut hätte, und er war wirklich nie besser.

Wie wir wissen, steht JOHN RAMBO ins Haus und wird bald im Kino zu sehen sein, und wie wir auch schon wissen, ist der erste Trailer in seiner Härte mittlerweile im Internet schon legendär. „When you’re pushed, killing’s as easy as breathing“, murmelt Stallone da mit einem Gesicht, in dem sich ein ganzes Leben mit vielen Niederlagen abgezeichnet hat. Für die Website Ain’t It Cool News hat Stallone jetzt Fan-Fragen beantwortet, und es sind einige schlaue und auch selbstkritische Worte darunter. Bester Moment? Über STOP! OR MY MOM WILL SHOOT schreibt er: „God…if I could take every print of that movie and airdrop it across Iraq, the war would be over! People would run screaming into the streets begging to surrender saying ‚No more, no more, this is too inhumane!!'“.
Nachzulesen hier (Teil 1) und hier (Teil 2).

Der Stimmung halber habe ich diese Q&A-Sessions übrigens zu den lauschigen Klängen des FIRST-BLOOD-Soundtracks von Jerry Goldsmith durchgelesen. Es paßt: Stallone bleibt ein Kämpfer.

—————–
4 8 15 16 23 42






Christian Genzel
Christian Genzel
Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr, und den 2017 für den Shocking Short Award nominierten CINEMA DELL' OSCURITÀ. Derzeit arbeitet er an einer Dokumentation über den Filmemacher Howard Ziehm. Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für Film & TV Kamera, Celluloid, GMX, den All-Music Guide, 35 Millimeter, Neon Zombie und Salzburger Nachrichten. Er hält Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".





You might also like



0 Comment


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.