Neues & Altes

Uncategorized / 6. Mai 2005

Lang drauf gewartet, aber am 28. Juli ist’s soweit: Dann steht das neue CKY-Album im Laden. Ich hoffe aber mal, daß der jetzt vorab gepostete Song nicht etwa die Single ist … eher eine enttäuschende Nummer, die nicht so recht abzuheben scheint. Mit dem Gitarrensolo klingt’s fast so, als wollten die Jungs bewußt sperrig klingen … Go: http://www-scf.usc.edu/~funkhous/cky.html

Lieber auf die Webpage von 40 Below Summer gehen und die zwei neuen Demos „How Long“ und „Hatemail“ herunterladen: Da regiert wenigstens noch der entrückte Wahnsinn. Go Psycho: http://www.followthesun.net/music.php (die mp3s sind ganz unten)

Und aufregen will ich mich kurz noch: Remakes von ALL OF ME, dem Steve-Martin-Klassiker, sowie von Wes Cravens THE HILLS HAVE EYES stehen an. Natürlich alles ganz hip und schnuckelig für den Teenie-Markt aufbereitet. Uaaah! Okay, dann mache ich aber auch ein Remake: Am besten gleich vom MYSTERY PROJECT, diesmal mit einem schwarzen Rapper in der Georg-Rolle, dann wird das Ding automatisch hip und verkauft sich über den Inspired-By-Soundtrack.

——————
4 8 15 16 23 42






Christian Genzel
Christian Genzel
Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr, und den 2017 für den Shocking Short Award nominierten CINEMA DELL' OSCURITÀ. Derzeit arbeitet er an einer Dokumentation über den Filmemacher Howard Ziehm. Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für Film & TV Kamera, Celluloid, GMX, den All-Music Guide, 35 Millimeter, Neon Zombie und Salzburger Nachrichten. Er hält Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".





3 Comments

on 6. May 2005

Also zum einen find ich das neue CKY ding garnicht so übel wie du sagst. klingt eh gewaltig nach ihnen. und gewaltig nach demo halt noch. ich mach mir da keine sorgen. Und zum anderen – die 40 below summer mp3s find i net. ich fins an haufen andere aber nicht die, die du erwähnt hast. und das gorillaz video find i a net. Dafür aber den Audioslave song, den ich sauber gut find. klingt halt eher nach chris cornell song, als gemeinschaftsarbeit, aber ist ein guter song. und das SOAD Video kickt! Jawohl! Außerdem lad ich grad an ein paar powerman 5000 videos rum und hab 2 von Tonight the stars revolt. DIE ALBEN SOFORT IN MEIN BÜRO! Und ab in den Heldenpantheon! Ich liebe diese Jungens!

on 6. May 2005

Das CKY-Teil ist ja eh nicht übel, aber eben auch nicht so der Renner. Und ein Demo ist’s sicher nicht, wenn das Ding in 2 Monaten im Laden steht. — 40 Below Summer: Ganz unten, unter „other songs“ – die letzten zwei mp3s auf der Seite. — P5K: Ja, hab‘ jetzt auch wieder die Vids zu „Nobody’s Real“ (exzellent) und „Supernova Goes Pop“ (Billy-Idol-Bonus). Das dazugehörige Album ist der Bringer – das Booklet ist wie ein olles SF-Groschenheft aufgemacht, und hintendran singt Spider dann die Ballade „Watch the Skies For Me“. Wunderbar. — Ach ja: Die Gorillaz sind sowohl auf UCV als auch auf Videopimp.

on 6. May 2005

Oh, die Gorillaz gibt’s doch nicht bei UCV. Und bei Videopimp finde ich sie jetzt auch nicht mehr – die haben wohl die Downloads geändert.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.