Der Bärtige spricht zu uns!

Uncategorized / 4. Mai 2005

George Lucas und das Wäschetrocknerprinzip: Klappe auf, heiße Luft, Klappe zu. Weil ja der Hype um STAR WARS, EPISODE DIE-HOFFENTLICH-LETZTE sehr bald der Deflation anheim fallen wird, äußert sich Sir George zunehmend zum vierten INDIANA JONES-Film. Wir erinnern uns: Schon letztes Jahr waren ja alle startklar und wollten loslegen, bis G-Force Lucas auf einmal Probleme mit dem Skript bekam. In letzter Sekunde telefonierte er dann mit Steven und Harrison und wies an: „Gehen Sie in die Development Hell. Gehen Sie direkt dorthin. Ziehen Sie nicht über Start. Streichen Sie keinen Ruhm ein, der von rechts und links wegen mir gehört.“ So war’s, und mein Diktiergerät wird’s bestätigen. Aber, sapperlot, die Leiden des Werthen Georg haben nun ein Ende, weil ihm urplötzlich eine brilliante Idee für einen vierten Film kam. Und so wandte er sich an die Medien und frohlockte kürzlich, INDY 4 sei „vaguely in the realm of the supernatural“. Nach den eher dokumentarisch angehauchten Geschichtsstunden der ersten drei Filme sicherlich eine willkommene Abwechslung.

Mustapha! Du weißt, was du zu tun hast …

——————
4 8 15 16 23 42






Christian Genzel
Christian Genzel
Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr, und den 2017 für den Shocking Short Award nominierten CINEMA DELL' OSCURITÀ. Derzeit arbeitet er an einer Dokumentation über den Filmemacher Howard Ziehm. Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für Film & TV Kamera, Celluloid, GMX, den All-Music Guide, 35 Millimeter, Neon Zombie und Salzburger Nachrichten. Er hält Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".





1 Comment

on 4. May 2005

Vielleicht hat der Schorsch ja Visionen. Vermutlich liegt bzw. steht er im Koma und zitiert dauernd verschlüsselt aus der Offenbarung. Oder er ist vom Teufel besessen und Stevie „Wonder“ Spielberg bzw. Harry „and the Hendersons“ Ford taugen als Exorzisten nichts. Oder Rick „Gunray“ McCallum hat Lucasfilm übernommen und der Schorsch ist nur mehr eine Marionette. Ich weiß nur eins: Bevor George „Hau den“ Lucas ein vernünftigtes Projekt vorlegt, produziert er lieber Willow 2, The Even Younger Indiana Jones, Howard the Duck – The TV Series, Jar-Jar – The Animated Series, Flash Gordon Returns, Star Wars 4D, etc.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.