Bei uns an der Schule - dem von mir immer wieder hochgepriesenen Gymnasium Gars - gab's ja jeden Tag eine Durchsage von Herrn Direktor Gutbier. Jeden Morgen um 8.40h hörte man da einen Signalton aus dem Lautsprecher, und dann wurde über Geschehnisse und Allfälliges zum Tag berichtet. Hin und wieder gab's auch nichts zu sagen, und dann lautete die Durchsage in etwa so: "Heute gibt es nichts zu melden, trotzdem wünsche ich allen einen schönen guten Morgen."

So ähnlich ist das heute mit dem Blog. Will mir doch partout nichts einfallen, wozu ich ein dringendes Mitteilungsbedürfnis verspüren würde. Das liegt vielleicht daran, daß ich seit ein paar Tagen relativ viel mit ziemlich vielen Leuten unterwegs bin und somit schon einigermaßen ausgequasselt bin. Und obwohl ich jetzt von Lucias Diplomprüfungsfeier, Hellermanns zittriger Hand, einer ausgedehnten, sonnigen Arge-Session oder der Vermittlung Claudias als Script-Girl an Henrikes Abschlußfilm berichten könnte, will ich eigentlich gar nichts groß darüber schreiben.

Dem literarisch Versierten fällt jetzt freilich auf, daß ich gerade trotzdem viel erzählt habe, und daß ich das Thema der Themalosigkeit zum Subjekt meines Eintrags gemacht habe. Na schön: "Ihr habt uns ertappt" (wie schon Alf sagte, als er von Willie dabei überrascht wurde, wie er die Katze hypnotisieren wollte). Morgen berichte ich ganz brav wieder von neuen Folgen unserer beliebtesten TV-Serien. Versprochen.

---------------
4 8 15 16 23 42
Share To:

Christian Genzel

Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr. Derzeit entwickelt er seinen zweiten Spielfilm BROT UND SPIELE, eine Komödie mit Thomas Limpinsel, Götz Otto und Steffen Wink über alte Kindsköpfe und noch ältere Computerspiele, und dreht eine Dokumentation über den Filmemacher Howard Ziehm.

Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für GMX, den All-Music Guide, das 35-Millimeter-Filmmagazin und Film & TV Kameramann. Außerdem hält er Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".

Post A Comment: