Ach so!

Uncategorized / 9. April 2005

Die These, J.J. Abrams könne pro Woche nur einen guten Cliffhanger produzieren, erhärtet sich zusehends, wenn man sich das dieswöchige ALIAS 4.14 ansieht: Wie in alten Tagen! Jeder guckt grimmig, trickst alle anderen aus und weiß viel mehr, als er zugibt. Sloane & Sydneys Dad scheinen da an irgendwas ganz Wichtigem dran zu sein, während Syd & Vaughn versuchen, die CIA übers Ohr zu hauen … ahhh, ich sag’s ja dauernd: ALIAS kommt wieder. Im Finale kommen ja Sark, Syds Mama und sogar der gute alte Bauarbeiter Will (oder wie er jetzt heißt) wieder zusammen und freuen sich auf eine zusammenhängende Storyline. Schön, J.J., jetzt mußt du’s nur noch auf die Reihe kriegen, das die letzten Folgen sowohl von LOST als auch von ALIAS total mindblowing sind, dann haben Obi-Wan & ich den ganzen Sommer was zum Rätseln.

—————
4 8 15 16 23 42






Christian Genzel
Christian Genzel
Christian Genzel arbeitet als freier Autor und Filmschaffender. Sein erster Spielfilm DIE MUSE, ein Psychothriller mit Thomas Limpinsel und Henriette Müller, handelte von einem Schriftsteller, der eine junge Frau entführt, weil er sie als Inspiration für sein Buch braucht. Außerdem drehte Genzel mehrere Kurzfilme, darunter SCHLAFLOS, eine 40-minütige Liebeserklärung an die Musik mit Maximilian Simonischek und Stefan Murr, und den 2017 für den Shocking Short Award nominierten CINEMA DELL' OSCURITÀ. Derzeit arbeitet er an einer Dokumentation über den Filmemacher Howard Ziehm. Christian Genzel schreibt außerdem in den Bereichen Film, TV und Musik, unter anderem für Film & TV Kamera, Celluloid, GMX, den All-Music Guide, 35 Millimeter, Neon Zombie und Salzburger Nachrichten. Er hält Vorträge zu Filmthemen und kuratierte 2014 an der Universität Salzburg eine Filmreihe zum Thema "Erster Weltkrieg".





You might also like



4 Comments

on 9. April 2005

Oh, ohne Grenzen ist mein Glück! Wenn jetzt ALIAS auch noch abgestunken wäre, hätten wir dem guten J.J. einen bösen Brief schreiben müssen. Mein einziges Problem: Ich habe die verdammte Folge noch nicht gesehen und muss jetzt bis Dienstag warten. Aber dann wird es heißen: SOFORT IN MEIN BÜRO!!!

on 10. April 2005

Für den Sommer müssen wir uns irgendein Methadon-Programm suchen. Was könnte uns für drei Monate über die Entzugserscheinungen hinweghelfen? Das Parteiprogramm des BZÖ? Liebe Freunde und Besucher von Wilsons Dachboden, helft zwei armen Süchtlern und versorgt sie mit neuem Stoff. Vorschläge ab sofort bitte hier posten.

on 10. April 2005

Der Arzt empfiehlt – Erbsen zählen. Fördert die Konzentration, is hypnotisch und meditativ und wenig nervenaufreibend. Merkur bekommt täglich neue. Listen erstellen bezüglich der Schwankungsbreiten für Umfang, Menge, Geschmack und Grünheitsgrad. Korrelation zwischen Erbsen und Türgröße erheben, mittels Balkendiagramm darstellen und auf eine Normalverteilung hinbiegen. Wenn 5 Erbsen 7 Eis kaufen und 4 davon einer Karotte geben, wieviel kostet dann der Stiel? Und sollten bis dahin immer noch keine neuen Folgen sein, versuchen sie Hermann Rorschach abzuzeichnen.

on 10. April 2005

Oder, als Alternative zu den Erbsen: Endlich mal TRU CALLING anfangen, dazu THE WEST WING, DEADWOOD und BOSTON LEGAL. Das dürfte uns ein, zwei Wochen auf Trab halten, bis dann endlich das GOLDEN-GIRLS-DVD-Boxset erscheint, mit Audiokommentaren zu jeder Folge von Bea Arthur, Estelle Getty, Rue McClanahan und Betty White (aus terminlichen Gründen alle getrennt aufgenommen und per Menü anwählbar).



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.